steg Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft NRW mbH / Hamburg

Standortkonzept Dortmund-Wambel

Mit dem integrierten Standortkonzept wurde für die Bestände von DOGEWO21 in Dortmund-Wambel eine langfristige Bewirtschaftungsstrategie entwickelt. Im Mittelpunkt des Konzepts stand die Verzahnung von Sozial-, Städtebau- und Wohnungspolitik.

DOGEWO21 unterhält und bewirtschaftet im Dortmunder Stadtteil Wambel 1.279 Wohneinheiten. Der innenstadtnahe Siedlungsbereich befindet sich wie viele vergleichbare Quartiere in einer Umbruchsituation – er wird vor allem älter und bunter. Der Wandel betrifft nicht nur die Bewohnerschaft. Auch die dominierenden Zeilenbauten aus den 1950er und 1960er Jahren sind teils in die Jahre gekommen, erstrahlen aber auch teils durch Modernisierung in neuem Glanz.

Mit dem Standortkonzept Wambel wurde auf die gesamtgesellschaftlichen demographischen Veränderungen und den lokalen Wohnungsmarkt gleichermaßen reagiert. Für Ältere, genauso wie junge Familien wurden attraktive Wohnraumangebote formuliert und nicht zuletzt zielgerichtete Erneuerungs- und Aufwertungsstrategien für den Siedlungsbestand entwickelt.

Neben der Einbindung des Entwicklungskonzeptes in die Stadtteilentwicklung lagt ein besonderes Augenmerk auf der Mitwirkung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DOGEWO21 und der Mieterinnen und Mieter vor Ort. Durch geeignete Beteiligungsformen wurden diese von Beginn an eng in die Konzeptentwicklung aber auch dessen Umsetzung mit einbezogen.

Seit der Fertigstellung des Entwicklungskonzepts im April 2009 begleitete die steg NRW aktiv dessen Umsetzung. Zu den Aufgaben dabei gehören die Durchführung von bewohnerorientierten Beteiligungsveranstaltungen und Workshops, die Konkretisierung einzelner Maßnahmen sowie die Beratung bei der Umsetzung von Maßnahmen und der Einwerbung von Fördermitteln.

Das integrierte Konzept von DOGEWO21 und steg NRW, das in enger Abstimmung mit dem Amt für Wohnungswesen der Stadt Dortmund erarbeitet wurde, hat das Land NRW überzeugt. Für die Umsetzung der ersten Entwicklungsstufe konnten öffentliche Fördermittel in Höhe von 844.000 € aquiriert werden. Für die zweite Entwicklungsstufe erhielt DOGEWO21 weitere Fördermittel in Höhe von 5,4 Mio. €. Für die dritte Entwicklungsstufe überreichte der Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes NRW, Harry Voigtsberger, im November 2011 weitere Förderzusagen.


Datenschutz / Impressum
top, nach oben